Rot-rote Partnerschaft der Ortsvereine von Marbach und Ravensburg

Veröffentlicht am 08.07.2011 in Aus dem Parteileben
 

Am letzten Wochenende konnte der Marbacher SPD-Ortsverein in Marbach eine Delegation von Ravensburger Sozialdemokraten begrüßen. Dieses Partnerschaftstreffen ging auf die Initi-ative der Marbacher Ortsvereinsvorsitzenden und Stadträtin Ute Rößner und ihrer Schwester Brigitte Eichhorn-Schmiedel vom Ravensburger Ortsverein zurück. Frau Eichhorn-Schmiedel stammt aus Marbach, hatte lange Jahre in Marbach gelebt und war an der Realschule Lehrerin. Durch die Besuche bei ihrer Mutter und Schwester blieb die Verbindung nach Marbach bestehen und dabei wuchs der Gedanke einer rot-roten Partnerschaft der beiden SPD-Ortsvereine von Marbach und Ravensburg. Und nun war es endlich so weit:
Ute Rößner begrüßte die Frauen und Männer aus Ravensburg ganz herzlich und nach dem Bezug der Gastzimmer bei 5 Gemeindratsmitgliedern ging es zur Destille an der Stadtmauer.
Bei einem Vesper und mehreren hochprozentigen Gläschen lernte man sich schnell kennen.
Am Samstag dann gab es ein volles Programm: Nach einem Gang über den Wochenmarkt und in die Höhe auf den Torturm empfing Bürgermeister Herbert Pötzsch die Gäste im Bür-
gersaal des Rathauses. In launigen Worten erläuterte der Bürgermeister die Geschichte der Stadt und ihre heutige Situation. So erfuhren die Gäste aus Oberschwaben in kurzer Zeit recht viel über die Stadt Marbach. Der Ravensburger Ortsvereinsvorsitzende Felix Rückgauer dankte dem Bürgermeister mit einem edlen Tropfen aus Oberschwaben und einem Ravensburger Fähnchen.
Anschaulich wurde dann das im Bürgersaal Gehörte auf dem Stadtrundgang mit dem Stadtrat Dr. Dieter Zagel, der im historischen Gewand die Gruppe durch die Stadt mit den wunder-schönen Holdergassen führte. Von seinen Erläuterungen und von der der schönen Schiller-stadt waren die Marbachbesucher sehr beeindruckt. Natürlich wurden auch einige kommu-
nalpolitische Themen angesprochen und diskutiert. Bei so vielen Stadträten ist das ja ganz klar.
Am Spätnachmittag ging man dann über die Schillerhöhe mit den Museen und durch das Schulzentrum mit Mensa und Kinderhaus. Die ehemalige Stadt- und Kreisrätin Birgit Gün-dner gab einen Einblick in die neuen Räume des Marbacher Familienzentrums und erläuterte dessen Aufgaben und Arbeit. Auf dem Grundstück von Heinz Lausmann trafen sich dann Gäste und Gastgeber bei einem prächtigen Grillabend mit Lagerfeuer. Bis tief in die Nacht
saß man beisammen, tauschte sich aus und sang dann später zur Gitarre gemeinsam einige
Lieder. Alle - Gäste und Gastgeber – verstanden sich sehr gut und wollen in Zukunft die Partnerschaft beider SPD-Ortsvereine weiter pflegen.
Nach der Teilnahme an der offiziellen Einweihung der „neuen“ Schillerhöhe und dem Zuschauen beim „Volkshochsprung“ des 150-jährigen Turnvereins hinter dem Schillerdenkmal am Sonntag verabschiedete Ute Rößner nach einem wunderschönen Wochenende die Marbacher Gäste in der Hoffnung auf ein weiteres Zusammenwachsen der Freundschaft zwischen beiden Ortsvereinen. Im Namen der Ravensburger Genossen dankte Stadtrat Rainer Frank für die herzliche Gastfreundschaft der Marbacher. Es sei überwältigend, was an diesem Wochenende vom Ortsverein Marbach auf die Beine gestellt wurde. Die Ravensburger Sozialdemokraten freuen sich schon auf den Gegenbesuch der Marbacher in ihrer auch sehr schönen Stadt. H.-D.Dymke, Pressereferent des SPD-OV Marbach

 

Jetzt Mitglied werden

Jetzt Mitglied werden

Facebook


SPD Bund

23.07.2021 14:55 NACH DER HOCHWASSERKATASTROPHE – „WIR STEMMEN DAS GEMEINSAM!“
Nach der Hochwasserkatastrophe hat das Kabinett ein von Olaf Scholz eingeleitetes erstes großes Hilfspaket und ein milliardenschweres Aufbauprogramm auf den Weg gebracht. „Wir stemmen das gemeinsam!“, sagte der Vizekanzler. „Wir werden das tun, was erforderlich ist.“ Die Hilfen sollten schnell und unbürokratisch fließen. „Alle können sich jetzt darauf verlassen“, sagte Scholz. Die Hochwasserkatastrophe habe viel

23.07.2021 05:52 Bernhard Daldrup zum Förderprogramm für Innenstädte
Unsere Innenstädte und Zentren sind durch die Corona-Krise sehr gebeutelt. Die langen Schließungen haben insbesondere den regionalen Einzelhandel und die Kulturszene getroffen. Theaterbesuche, Konzerte, Lesungen – all dies konnte im vergangenen Jahr kaum stattfinden und all dies sind Veranstaltungen, die Menschen in die Innenstädte ziehen und diese beleben. Aus diesem Grund stellt Bundesfinanzminister Olaf Scholz

21.07.2021 15:50 Ein kraftvolles Zeichen gesamtstaatlicher Solidarität
Das Bundeskabinett hat eine millionenschwere Soforthilfe für Hochwasseropfer auf den Weg gebracht. Für SPD-Fraktionsvize Achim Post eine klares Signal: Bund und Länder stehen in dieser Krise zusammen. „Viele Menschen in den Hochwassergebieten sind unverschuldet und über Nacht in Existenznot geraten. Die Schäden sind immens. Um die Not zu lindern wird auf Initiative von Bundesfinanzminister Olaf

21.07.2021 14:48 Daldrup/Kaiser zu Smart Cities in den Kommunen
Die Modellprojekte „Smart Cities“ der dritten Staffel sind entschieden. Beworben hatten sich für die dritte Förderrunde deutschlandweit 94 Städte und Gemeinden mit Projektskizzen. Die SPD-Fraktion im Bundestag lobt, dass nachhaltige und gemeinwohlorientierte Smart-City-Ansätze erprobt werden. „Seit 2019 unterstützt der Bund mit dem Programm ‚Modellprojekte Smart Cities‘ Zukunftsprojekte für die Entwicklung und Umsetzung digitaler Technologien in

20.07.2021 14:46 Geld nehmen und gegen alle Werte verstoßen, das geht nicht
Vor der Vorstellung des Jahresberichts zur Rechtsstaatlichkeit der EU-Kommission hat Frank Schwabe die Sperrung von Geldern für Ungarn und Polen gefordert. Er betont, dass die EU auch eine Wertegemeinschaft ist. „Die Kommission muss endlich von der Möglichkeit Gebrauch machen, die in Ungarn und Polen fortwährenden Verstöße gegen rechtsstaatliche Prinzipien finanziell zu sanktionieren. Geld nehmen und

Ein Service von info.websozis.de

23.07.2021 14:55 NACH DER HOCHWASSERKATASTROPHE – „WIR STEMMEN DAS GEMEINSAM!“
Nach der Hochwasserkatastrophe hat das Kabinett ein von Olaf Scholz eingeleitetes erstes großes Hilfspaket und ein milliardenschweres Aufbauprogramm auf den Weg gebracht. „Wir stemmen das gemeinsam!“, sagte der Vizekanzler. „Wir werden das tun, was erforderlich ist.“ Die Hilfen sollten schnell und unbürokratisch fließen. „Alle können sich jetzt darauf verlassen“, sagte Scholz. Die Hochwasserkatastrophe habe viel

23.07.2021 05:52 Bernhard Daldrup zum Förderprogramm für Innenstädte
Unsere Innenstädte und Zentren sind durch die Corona-Krise sehr gebeutelt. Die langen Schließungen haben insbesondere den regionalen Einzelhandel und die Kulturszene getroffen. Theaterbesuche, Konzerte, Lesungen – all dies konnte im vergangenen Jahr kaum stattfinden und all dies sind Veranstaltungen, die Menschen in die Innenstädte ziehen und diese beleben. Aus diesem Grund stellt Bundesfinanzminister Olaf Scholz

21.07.2021 15:50 Ein kraftvolles Zeichen gesamtstaatlicher Solidarität
Das Bundeskabinett hat eine millionenschwere Soforthilfe für Hochwasseropfer auf den Weg gebracht. Für SPD-Fraktionsvize Achim Post eine klares Signal: Bund und Länder stehen in dieser Krise zusammen. „Viele Menschen in den Hochwassergebieten sind unverschuldet und über Nacht in Existenznot geraten. Die Schäden sind immens. Um die Not zu lindern wird auf Initiative von Bundesfinanzminister Olaf

21.07.2021 14:48 Daldrup/Kaiser zu Smart Cities in den Kommunen
Die Modellprojekte „Smart Cities“ der dritten Staffel sind entschieden. Beworben hatten sich für die dritte Förderrunde deutschlandweit 94 Städte und Gemeinden mit Projektskizzen. Die SPD-Fraktion im Bundestag lobt, dass nachhaltige und gemeinwohlorientierte Smart-City-Ansätze erprobt werden. „Seit 2019 unterstützt der Bund mit dem Programm ‚Modellprojekte Smart Cities‘ Zukunftsprojekte für die Entwicklung und Umsetzung digitaler Technologien in

20.07.2021 14:46 Geld nehmen und gegen alle Werte verstoßen, das geht nicht
Vor der Vorstellung des Jahresberichts zur Rechtsstaatlichkeit der EU-Kommission hat Frank Schwabe die Sperrung von Geldern für Ungarn und Polen gefordert. Er betont, dass die EU auch eine Wertegemeinschaft ist. „Die Kommission muss endlich von der Möglichkeit Gebrauch machen, die in Ungarn und Polen fortwährenden Verstöße gegen rechtsstaatliche Prinzipien finanziell zu sanktionieren. Geld nehmen und

Ein Service von info.websozis.de