"Hat die Sozialdemokratie einen Russlandkomplex?" - Vortrag und Diskussion mit Politik und Wissenschaft im OV Marbach

Veröffentlicht am 10.06.2023 in Aktuelles
 

Der SPD Ortsverein Marbach diskutierte am Friedrich-Schiller-Gymnasium mit Prof. Klaus Gestwa, Macit Karaahmetoglu (MdB) und Gästen über den Urkainekrieg. Deutliche Positionen der Referenten in den Vorträgen und eine spannende Diskussion über die Ursachen und Folgen des Ukrainekrieges zeichnete die Veranstaltung aus.

 

von Dr. Nikolai Häußermann 

Der Vorsitzende des Ortsvereins Marbach, Dr. Nikolai Häußermann, begrüßte die Referenten, die Mitglieder und Gäste mit dem Hinweis, dass der Austausch zwischen Politik, Wissenschaft und Öffentlichkeit wichtig für das gegenseitige Verständnis sei. Professor Klaus Gestwa, Direktor des Institutes für Osteuropäische Geschichte an der Universität Tübingen, sein ein hervorragender Referent und faszinierender Gesprächspartner, nicht zuletzt aufgrund seines sehr erfolgreichen Youtube-Videos „Thesencheck: Diese acht Thesen zum Ukrainekrieg sind falsch“. Yannic Flad, Schüler am Friedrich-Schiller-Gymnasium und Co-Moderator, stellte die beiden Referenten vor. Neben Prof. Klaus Gestwa den SPD-Bundestagsabgeordneten Macit Karaahmetoglu, der sich jüngst prominent zu den Türkei-Wahlen in den Medien geäußert hat und Amelie Zeck, Schülerin am Friedrich-Schiller-Gymnasium.

Prof. Klaus Gestwa zog in einem großen Bogen viele unterschiedliche Bereiche in der russischen Gesellschaft von der Kultur bis hin zur Geschichte heran, um den deutschen, noch mehr seiner Meinung nach sozialdemokratischen und noch ausgepräger den linken bzw. wagenknechtschen „Russlandkomplex“ zu erklären. Für einen Gast war dieser Hinweis auf Wagenknecht zu viel. Er verließ den Saal.

Macit Karaahmetoglu antwortete direkt am Beginn seines Vortrages und wies darauf hin, dass es die letzten sechzehn Jahre kein sozialdemokratischer Bundeskanzler gewesen sei, der die Beziehungen zu Russland bestimmt habe. Anschließend erörterte Karaahmetoglu die Möglichkeiten, Putin rechtlich vor einem Kriegsverbrechertribunal zur Verantwortung ziehen zu können.

Die Diskussion leitete Häußermann mit dem „Finger in der Wunde der Sozialdemokratie“ ein, nämlich dem von Gestwa angesprochenen „Russlandkomplex“. Prof. Gestwa erklärte, dass er gezielt die Auseinandersetzung mit dem Publikum suche und seine Vorträge auch entsprechend formuliere. Einig waren sich Gestwa und Karaahmetoglu in der eindeutigen Positionierung für die Ukraine. Die Schwierigkeiten, die mit einer solchen Positionierung einhergehen, wurden anschließend diskutiert. Auf die Frage von Häußermann nach dem Eskalationsrisiko im Falle eines „Gesichtsverlustes für Putin“ durch eine militärische Niederlage äußerte Gestwa: „Das Gesicht von Putin ist mir relativ egal“. Auch Karaahmetoglu betonte, dass die militärische Niederlage nach Ausschöpfung aller diplomatischen Mittel nicht zuletzt auch von Bundeskanzler Olaf Scholz die einzig verbleibende Zukunftsoption sei.

Amelie Zeck und Yannic Flad bemerkten zu ihrer eigenen Zukunftsperspektive und die Perspektive der Schülergeneration, dass sie sich zwar eine Friedensoption weiterhin wünschten, diese jedoch nicht unter allen Umständen zu halten sei. Dies bedeute auch, so die Antwort auf die Nachfrage eines Zuhörers, möglicherweise wieder selbst Dienst in der Uniform leisten zu müssen und möglicherweise auch in den Krieg ziehen zu müssen.

Anmerkung: Die Redebeiträge der geladenen Gäste finden Sie unter nachfolgenden Links:

Vortrag von Prof. Gestwa: https://drive.google.com/file/d/1m-EX7vMhb8ddoZ4PMeWKdkwSDQXCY1Tl/view?usp=sharing

 

Vortrag von Karaahmetoglu: https://drive.google.com/file/d/1jRCLB3ZkqG27ZnIDdkQgZsd2SZYn465r/view?usp=sharing

 

Jetzt Mitglied werden

Jetzt Mitglied werden

Facebook


SPD Bund

23.03.2024 09:27 Nord-Süd – Neu denken
Wenige Tage nach seiner Reise nach Namibia, Südafrika und Ghana hat der SPD-Vorsitzende Lars Klingbeil auf der Veranstaltung „Nord-Süd – Neu denken“ eine programmatische Rede zu einer modernen Nord-Süd-Politik gehalten. Weiterlesen auf spd.de

22.03.2024 13:25 Eine starke Wirtschaft für alle – Eine moderne Infrastruktur für alle
Wir machen Politik für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, nicht für Lobbyverbände. Das ist soziale Politik für Dich. Quelle: spd.de

22.03.2024 12:24 Eine starke Wirtschaft für alle – Mehr Arbeitskräfte für unser Land
Wir wollen in Deutschland alle Potenziale nutzen. Das geht vor allem mit guten Arbeitsbedingungen und einfachen Möglichkeiten zur Weiterbildung. Zusätzlich werben wir gezielt Fachkräfte aus dem Ausland an. Quelle: spd.de

22.03.2024 11:22 Eine starke Wirtschaft für alle – Wettbewerbsfähige Energiekosten
Energiepreise sind ein zentrales Kriterium für Investitionsentscheidungen. Wir setzen weiter massiv auf erneuerbare Energien und achten gleichzeitig darauf, dass der Ausbau der Netze Verbraucherinnen und Verbraucher sowie Unternehmen nicht überlastet. Quelle: spd.de

22.03.2024 10:20 Eine starke Wirtschaft für alle – Deutschland einfacher und schneller machen
Unnötige Vorschriften kennen wir alle aus unserem Alltag. Mit einem Bündnis für Bürokratieabbau wollen wir daran arbeiten, überflüssige Regeln zu streichen. Damit der Alltag für Bürgerinnen und Bürger sowie für Unternehmen leichter wird. Quelle: spd.de

Ein Service von info.websozis.de

23.03.2024 09:27 Nord-Süd – Neu denken
Wenige Tage nach seiner Reise nach Namibia, Südafrika und Ghana hat der SPD-Vorsitzende Lars Klingbeil auf der Veranstaltung „Nord-Süd – Neu denken“ eine programmatische Rede zu einer modernen Nord-Süd-Politik gehalten. Weiterlesen auf spd.de

22.03.2024 13:25 Eine starke Wirtschaft für alle – Eine moderne Infrastruktur für alle
Wir machen Politik für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, nicht für Lobbyverbände. Das ist soziale Politik für Dich. Quelle: spd.de

22.03.2024 12:24 Eine starke Wirtschaft für alle – Mehr Arbeitskräfte für unser Land
Wir wollen in Deutschland alle Potenziale nutzen. Das geht vor allem mit guten Arbeitsbedingungen und einfachen Möglichkeiten zur Weiterbildung. Zusätzlich werben wir gezielt Fachkräfte aus dem Ausland an. Quelle: spd.de

22.03.2024 11:22 Eine starke Wirtschaft für alle – Wettbewerbsfähige Energiekosten
Energiepreise sind ein zentrales Kriterium für Investitionsentscheidungen. Wir setzen weiter massiv auf erneuerbare Energien und achten gleichzeitig darauf, dass der Ausbau der Netze Verbraucherinnen und Verbraucher sowie Unternehmen nicht überlastet. Quelle: spd.de

22.03.2024 10:20 Eine starke Wirtschaft für alle – Deutschland einfacher und schneller machen
Unnötige Vorschriften kennen wir alle aus unserem Alltag. Mit einem Bündnis für Bürokratieabbau wollen wir daran arbeiten, überflüssige Regeln zu streichen. Damit der Alltag für Bürgerinnen und Bürger sowie für Unternehmen leichter wird. Quelle: spd.de

Ein Service von info.websozis.de