SPD-Delegation besucht Diakoniestation

Veröffentlicht am 17.05.2019 in Ortsverein
 

Acht SPD-Gemeinderatskandidatinnen und -kandidaten informierten sich in der Diakoniestation Marbach. Die Delegation wurde vom Vorsitzenden Dr. Dieter Zagel begrüßt. Geschäftsführerin Ann-Kathrin Benneweg stellte die vielfältigen Aufgaben der Diakoniestation vor und Pflegedienstleiterin Martina Herbrich erläuterte die tägliche Arbeit der 70 Mitarbeitenden.

Herbrich kam schnell auf das größte Problem der Diakoniestation zu sprechen, die Personalsituation. Die Einrichtung sucht dringend Pflegekräfte, Auszubildende und junge Menschen im freiwilligen sozialen Jahr. Die meisten Pflegekräfte arbeiten in Teilzeit. Im Jahr 2018 musste ein temporärer Aufnahmestopp verhängt werden, da nicht mehr genügend Pflegekräfte zur Verfügung standen. Im Jahr 2019 konnte der Aufnahmestopp wieder ausgesetzt werden. Zurzeit werden ca. 200 Pflegebedürftige von den Mitarbeitenden der Diakoniestation gepflegt und ca. 50 Essen ausgefahren. Der Service Essen auf Rädern wird nur für hilfsbedürftige Personen angeboten, da die Diakoniestation keine Konkurrenz zu der örtlichen Gastronomie aufbauen will. Nach einem Rundgang wurden die Außenanlagen besichtigt. Abhilfe versprachen die SPD-Gemeinderäte bei den bei Regen unter Wasser stehenden Parkplätzen der Einsatzautos. „Wir werden hier eine Lösung finden“, versprach der SPD-Fraktionsvorsitzende Ernst Morlock. Die SPD-Ortsvereinsvorsitzende Ute Rößner bedankte sich für das ausführliche Gespräch und die vielen Informationen und die Zeit, die sich die Vertreter der Diakoniestation genommen haben. „Die Diakoniestation ist uns wichtig“, schloss die SPD-Vorsitzende.

Bild von links: Ann-Kathrin Benneweg, Martina Herbrich, Ute Rößner, Monika Pietron, Dr. Dieter Zagel, Heinz Reichert, Melanie Oertel, Martin Scheuermann, Ernst Morlock, Daniel Hofsäß und Jürgen Schmiedel