SPD-Mitgliederversammlung beschließt neue Satzung

Veröffentlicht am 02.01.2020 in Ortsverein
 

Bild von links: Kreisvorsitzender Macit Kaarametoglu, Ortsvereinsvorsitzende Ute Rößner und Daniel Haas.

SPD-Mitgliederversammlung beschließt neue Satzung
Daniel Haas erster SPD-Kandidat im Wahlkreis Bietigheim-Bissingen
Ute Rößner wird nach 20 Jahren Ortsvereinsvorsitz nicht wieder kandidieren

Der Einladung zur SPD-Ortsvereins-Mitgliederversammlung sind am vergangen Dienstag (27.11.2019) 30 Mitglieder gefolgt. Der große Saal des Turnerheims war gut besucht. SPD-Ortsvereinsvorsitzende Ute Rößner kündigte ihren Rückzug nach 20 Jahre Ortsvereinsvorsitz an und präsentierte gleich zwei mögliche Nachfolger. Die Versammlung beschließt einstimmig Satzungsänderung.

Rund 30 Ortsvereinsmitglieder und mehrere Gäste konnte SPD-Vorsitzende Ute Rößner auf der letzten Mitgliederversammlung am vergangenen Dienstag begrüßen. Unter den Gästen waren der Kreisvorsitzende Macit Karaahmetoglu sowie Daniel Haas, Mitglied des SPD-Kreisverbands und der erste Kandidat für die Landtagswahl im Jahr 2021 aus Freiberg am Neckar.

Schnell abgehakt war die neue Satzung des Ortsvereins. Die alte Satzung stammte noch aus dem Jahr 1968 und war nicht mehr zeitgemäß. Ute Rößner bereitete die Änderung schon längere Zeit vor und bekam auf der letzten Vorstandssitzung einmütige Unterstützung. Zukünftig wird satzungsgemäß ein Gespann aus Mann und Frau – wie auf Bundesebene – den Ortsverein führen. Der Satzungsänderungsbeschluss erfolgte ohne Diskussion einstimmig. Ute Rößner: “Ich will ein geordnetes Haus hinterlassen, wenn ich im nächsten Jahr nach 20 Jahren den Vorsitz abgebe.“

Was eigentlich wie eine Bombe hätte einschlagen können, entschärfte die gewiefte Ortsvereinslenkerin, indem sie gleich ihre beiden Nachfolgekandidaten, Nicolai Häußermann und Melanie Oertel, präsentierte, die im Frühjahr bei der nächsten Jahreshauptversammlung antreten werden.

Macit Karaahmetoglu ging in seinem Grundsatzreferat auf die Frage ein „Quo vadis SPD“ ein. In seinem Fazit machte er drei große Koalitionen auch für den Niedergang der SPD verantwortlich. Er betonte allerdings, dass er einen Ausstieg aus der derzeit sehr erfolgreich geprägten Regierungsarbeit nicht empfehlen könnte. „Die Menschen wollen nicht, dass wir hinschmeißen. Sie wollen vernünftige Regierungsarbeit.“

Der 31-jährige Daniel Haas aus Freiberg am Neckar stellte sich selbstbewusst den Marbacher Genossen als nächsten Kandidaten für den Wahlkreis Bietigheim-Bissingen bei der Landtagswahl im Jahr 2021 vor. Der verheiratete Vater eines kleinen Sohnes berät Mittelstandsfirmen im Unternehmensmarketing. Der Kommunikationsassistent und Mediengestalter hat viele Fehler bei der Performance der Partei in den letzten Jahren festgestellt. Sein Ziel ist es „Politik mit den Menschen“ zu machen. Er will sich für den Ausbau des ÖPNV und den sozialen Wohnungsbau einsetzen. Der Feuerwehrmann weiß von was er spricht, wenn er die Stärkung des Ehrenamtes fordert. Sein großes Anliegen liegt in einem menschlichen Miteinander, das sich vor allem im Umgang mit älteren Mitbürgern und besonders in der Pflege wiederspiegeln muss.

SPD-Fraktionschef und Kreisrat Ernst Morlock berichtete über die wichtigsten Punkte aus dem Gemeinderat. Er erläutere die Zustimmung zur Bewerbung der Gartenschau und machte deutlich, dass die Stadt damit die Chance erhält lang gehegte Projekte umzusetzen. Als Stichpunkte nannte er die Neckaranbindung, die Verlegung der Sportstätten ins Lauerbäumle und die Erweiterung des Parks auf der Schillerhöhe. Als weiteren wichtigen Punkt nannte er die Schaffung von bezahlbarem Wohnraum. Hier muss bei allen Bauprojekten in der Stadt darauf geachtet werden. Auf Initiative der SPD-Fraktion wird derzeit geprüft, ob dies im Gebiet zwischen der Güntterstraße und der Schillerstraße umgesetzt werden kann. Auch das ehemalige Kino kommt für den Fraktionschef in Betracht. „Parkplätze auf dem Gelände sind uns zu wenig.“

Beim Thema zusätzliche Parkplätze will der Fraktionschef endlich über die möglichen Kosten der verschieden angedachten Parkplatzprojekte informiert werden, damit auch sachgerechte Entscheidungen getroffen werden können.

Morlock berichtete auch von der Landratswahl und betonte, dass die SPD-Fraktion von Anfang an auf das richtige Pferd gesetzt und Dietmar Allgaier unterstützt habe. Beim Thema Krankhaus muss man warten, bis der neue Landrat im Amt ist. Der zugesichert habe, dieses Thema zur Chefsache zu machen.

Ute Rößner schloss die diskussionsfreudige Versammlung gegen 22.00 Uhr.