Gemeinderat

Fraktionsvorsitzender

Name:
Ernst Morlock

Was ist Dein politisches Steckenpferd?

Besonders am Herzen liegen mir die Themen "Bezahlbarer Wohnraum", "Mobilität", "Klimaschutz"


Wie bist Du damals zur SPD gekommen?

Neben den Zielsetzungen der SPD hat mich ein guter Freund vom großen Zusammenhalt und der guten Zusammenarbeit im Ortsverien Marbach überzeugt.


Was sollte sich in Deinen Augen in den nächsten drei Jahren in Marbach ändern?

Die größten Baustellen sind in meinen Augen die Belebung der Innenstadt (Stichwort Fußgängerzone),  außerdem müssen wir das Wohnraumproblem in den Griff bekommen und die innerstädtischen Verkehrsprobleme (Stichwort Güntherstraße, Wildermuthstraße) dürfen wir auch nicht außer Acht lassen.


Welche Auswirkungen hat die Politik auf dein Privatleben?

Es ist eine angenehme Bereicherung, die sehr viel Zeit in Anspruch nimmt. Man schöpft aber immer wieder Kraft und Energie aus dieser Arbeit.
__________________________________________________________

 

Name:
Heinz Reichert

Was ist Dein politisches Steckenpferd?

Ganz klar die Finanzpolitik, ich war 28 Jahre lang der Haushaltssprecher der Fraktion. Und dann was damit zusammenhängt: gute Arbeit in Marbach und weitere Arbeitsplätze zu schaffen. Mehr denn je kommt jetzt die Umweltpolitik dazu - es wird einfach Zeit.

Außerdem liegt mir als Vereinsvorsitzender des größten Marbacher Vereins TV Marbach, auch die Vereinsarbeit sehr am Herzen.
 

Wie bist Du damals zur SPD gekommen?

Ich stehe der SPD von Haus aus nah. Mein Vater war Sozialist, da kam keine andere Partei infrage.

Der Eintritt war eigentlich ganz lustig: ein Klassenkamerad hatte mich gefragt, ob ich nicht für die SPD in der Stadt kandidieren möchte. Das war 1980 und dann bin ich gleich gewählt worden.


Was sollte sich in Deinen Augen in den nächsten drei Jahren in Marbach ändern?

Neben vielen kleinen Einzelprojekten, ist die wichtigste Aufgabe die Belebung und Sanierung unserer Innenstadt.


Welche Auswirkungen hat die Politik auf dein Privatleben? 

Was viele Leute von außen nicht sehen: Man hat viel weniger Zeit für das Privatleben. Neben den Sitzungen, kommt natürlich auch die Vorbereitung dazu, Unterlagen durchlesen, Reden schreiben und so weiter.  Auch bei Terminen muss man dabei sein - das zeichnet uns als SPD Marbach aber auch aus, dass wir immer dabei sind auch zu mehreren.

_________________________________________________________

 

Name:
Ute Rößner

Was ist Dein politisches Steckenpferd?

Ich setze mich ein für eine familienfreundliche Stadt, in der sich alle wohlfühlen, von jung bis alt. Mit einer guten Kleinkind- und  Seniorenbetreuung. Außerdem ist mir die Marbacher Altstadt besonders wichtig. Als echtes Altstadtkind - hier bin ich geboren - setze ich mich für die Einkaufsmöglichkeiten, die Gastronomie und den Wochenmarkt ein, denn die Fußgängerzone ist das Herzstück von Marbach.


Wie bist Du damals zur SPD gekommen? 

Ich bin im Oktober 1982 eingetreten während der Rot-Gelben Regierung unter Helmut Schmidt. Da saß ich am Fernseher und habe nach dem Misstrauensvotum - und der Wahl Helmut Kohls - entschieden: Jetzt trete ich ein! Da war ein ganz starkes Bewusstsein, dass ich mich für sozialdemokratische Werte einsetzen möchte.

Die Sozialdemokratie war davor schon in meinem Herzen. Dieser Moment vor dem Fernseher, das war dann der Impuls.


Was sollte sich in Deinen Augen in den nächsten drei Jahren in Marbach ändern?

Die Umgestaltung der Fußgängerzone muss endlich und zügig über die Bühne gehen. Dazu müssen wir stets das Gespräch mit den Händlerinnen und Händlern suchen und im Austausch mit allen Beteiligten sein.

Wir müssen den Ausbau der Kleinkind- und Kinderbetreuung voranbringen. Alle Kinder müssen das Recht auf einen Betreuungsplatz haben. Wir wollen eine familienfreundliche Stadt sein. Dabei spielt natürlich auch bezahlbarer Wohnraum eine wichtige Rolle.


Welche Auswirkungen hat die Politik auf dein Privatleben? 

Ganz klar: Man hat weniger Zeit für die Familie - aber dafür auch eine unheimliche Erweiterung des Blickfelds. Dass man mitgestalten kann, dass man sich für die Bürger*innen einsetzen kann, dafür muss man an anderer Stelle zurückstecken. Aber das ist ein Preis, den man gerne bezahlt.

_________________________________________________________

 

Name:
Jürgen Schmiedel

Was ist Dein politisches Steckenpferd?

Besonders am Herzen liegen mir die Themen soziale Gerechtigkeit und Chancengleichheit.


Wie bist Du damals zur SPD gekommen?

Prägende Momente waren für mich die Person Willy Brandt, sein Kniefall in Warschau und das politische Programm, das hinter der Vision „Mehr Demokratie wagen“ stand. Das hat mich zum Eintritt bewegt. 


Was sollte sich in Deinen Augen in den nächsten drei Jahren in Marbach ändern?

Besonders wichtig ist mir, dass wir den Wohnungsbau in Marbach ankurbeln.
 
Welche Auswirkungen hat die Politik auf dein Privatleben?

Die SPD war die Aufstreber-Partei: Dass man niemanden aus den Augen verlieren darf, hat einen großen Einfluss auf mein Privatleben. Mit den politischen Fragestellungen setze ich mich jeden Tag - auch im Alltag - auseinander.
__________________________________________________________

 

Name:
Dr. Dieter Zagel

Was ist Dein politisches Steckenpferd? 

Generell kann man sagen: Gerechtigkeit - und da möchte ich vieles darunter verstehen. Für mich ist es schwer einzusehen, warum ein Vorstand das Tausendfache eines Mitarbeitenden verdient - hat er denn die tausendfache Verantwortung? Genauso geht es mir da aber auch um das Wohnen - ein Grundrecht in Deutschland. Statistisch gesehen hat jede*r Bürger*in 49 qm zur Verfügung - wenn man das auf eine Familie hochrechnet, sind das schnell 200 qm. Aber Familien können sich diesen adäquaten Wohnraum nicht mehr leisten.

Als Stadtrat in Marbach würde ich mich als das „Nachhaltige Gewissen der Fraktion“ bezeichnen, also Themen rund um alternative Fortbewegungsmöglichkeiten, Fahrradwege und Ökologie liegen mir da am Herzen.
 

Wie bist Du damals zur SPD gekommen? 

Das ist lange her (Anm. Red. „Lacht“): Was mich damals sehr beschäftigt hat, waren die internationalen Gegebenheiten: Putsch in Chile, 68er Aufstand in der damaligen Tschechoslowakei... Politisiert haben mich dann auch die Notstandsgesetze, wobei die SPD in der Großen Koalition damals eine eher unrühmliche Rolle gespielt hat. Letztlich kann man aber sagen die Person Willy Brandt hat mich zur SPD gebracht. Sein friedlicher Ausgleich mit unseren Nachbarstaaten hat mich nachhaltig beeindruckt und ich habe Wahlkampf für Brandt gemacht. Und das Ideal von einer Demokratie, in der es allen gut geht. Dem nahe zu kommen oder das zu verwirklichen,das wird am ehesten mit der SPD möglich sein.
 

Was sollte sich in Deinen Augen in den nächsten drei Jahren in Marbach ändern? 

Ganz klar die Innenstadt - aber da wird sich einiges verändern. Mit der Neugestaltung der Marktstraße haben wir hier schon die Weichen gestellt.

Außerdem auf der Agenda: Der Zugang zum Neckar - das ist aber ein schwieriges Thema, weil auch der Gewinnerbeitrag des Architekturwettbewerbs nicht die Lösungengebracht hat, die umsetzbar sind wir uns vorstellen können. Trotzdem müssen wir da dran bleiben.
 

Welche Auswirkungen hat die Politik auf dein Privatleben? 

Ich versuche das zu leben, was ich politisch vertrete: Unser Haushalt ist auf Nachhaltigkeit eingestellt. Wir haben eigene Hühner, wir achten auf unseren Wasserverbrauch und sammeln zum Beispiel Regenwasser, um den Garten zu bewässern. Im Alltag versuche ich wo es geht Plastik zu vermeiden und auf recycelbare Stoffe zu setzen. Kleines Beispiel: Unsere 6-köpfige Familie hat nur 1 Auto, das teilen wir uns. Ok und ich habe eine Oldtimer-Ente also eigentlich 1,5 Autos.

 

Jetzt Mitglied werden

Jetzt Mitglied werden

Facebook


SPD Bund

23.07.2021 14:55 NACH DER HOCHWASSERKATASTROPHE – „WIR STEMMEN DAS GEMEINSAM!“
Nach der Hochwasserkatastrophe hat das Kabinett ein von Olaf Scholz eingeleitetes erstes großes Hilfspaket und ein milliardenschweres Aufbauprogramm auf den Weg gebracht. „Wir stemmen das gemeinsam!“, sagte der Vizekanzler. „Wir werden das tun, was erforderlich ist.“ Die Hilfen sollten schnell und unbürokratisch fließen. „Alle können sich jetzt darauf verlassen“, sagte Scholz. Die Hochwasserkatastrophe habe viel

23.07.2021 05:52 Bernhard Daldrup zum Förderprogramm für Innenstädte
Unsere Innenstädte und Zentren sind durch die Corona-Krise sehr gebeutelt. Die langen Schließungen haben insbesondere den regionalen Einzelhandel und die Kulturszene getroffen. Theaterbesuche, Konzerte, Lesungen – all dies konnte im vergangenen Jahr kaum stattfinden und all dies sind Veranstaltungen, die Menschen in die Innenstädte ziehen und diese beleben. Aus diesem Grund stellt Bundesfinanzminister Olaf Scholz

21.07.2021 15:50 Ein kraftvolles Zeichen gesamtstaatlicher Solidarität
Das Bundeskabinett hat eine millionenschwere Soforthilfe für Hochwasseropfer auf den Weg gebracht. Für SPD-Fraktionsvize Achim Post eine klares Signal: Bund und Länder stehen in dieser Krise zusammen. „Viele Menschen in den Hochwassergebieten sind unverschuldet und über Nacht in Existenznot geraten. Die Schäden sind immens. Um die Not zu lindern wird auf Initiative von Bundesfinanzminister Olaf

21.07.2021 14:48 Daldrup/Kaiser zu Smart Cities in den Kommunen
Die Modellprojekte „Smart Cities“ der dritten Staffel sind entschieden. Beworben hatten sich für die dritte Förderrunde deutschlandweit 94 Städte und Gemeinden mit Projektskizzen. Die SPD-Fraktion im Bundestag lobt, dass nachhaltige und gemeinwohlorientierte Smart-City-Ansätze erprobt werden. „Seit 2019 unterstützt der Bund mit dem Programm ‚Modellprojekte Smart Cities‘ Zukunftsprojekte für die Entwicklung und Umsetzung digitaler Technologien in

20.07.2021 14:46 Geld nehmen und gegen alle Werte verstoßen, das geht nicht
Vor der Vorstellung des Jahresberichts zur Rechtsstaatlichkeit der EU-Kommission hat Frank Schwabe die Sperrung von Geldern für Ungarn und Polen gefordert. Er betont, dass die EU auch eine Wertegemeinschaft ist. „Die Kommission muss endlich von der Möglichkeit Gebrauch machen, die in Ungarn und Polen fortwährenden Verstöße gegen rechtsstaatliche Prinzipien finanziell zu sanktionieren. Geld nehmen und

Ein Service von info.websozis.de

23.07.2021 14:55 NACH DER HOCHWASSERKATASTROPHE – „WIR STEMMEN DAS GEMEINSAM!“
Nach der Hochwasserkatastrophe hat das Kabinett ein von Olaf Scholz eingeleitetes erstes großes Hilfspaket und ein milliardenschweres Aufbauprogramm auf den Weg gebracht. „Wir stemmen das gemeinsam!“, sagte der Vizekanzler. „Wir werden das tun, was erforderlich ist.“ Die Hilfen sollten schnell und unbürokratisch fließen. „Alle können sich jetzt darauf verlassen“, sagte Scholz. Die Hochwasserkatastrophe habe viel

23.07.2021 05:52 Bernhard Daldrup zum Förderprogramm für Innenstädte
Unsere Innenstädte und Zentren sind durch die Corona-Krise sehr gebeutelt. Die langen Schließungen haben insbesondere den regionalen Einzelhandel und die Kulturszene getroffen. Theaterbesuche, Konzerte, Lesungen – all dies konnte im vergangenen Jahr kaum stattfinden und all dies sind Veranstaltungen, die Menschen in die Innenstädte ziehen und diese beleben. Aus diesem Grund stellt Bundesfinanzminister Olaf Scholz

21.07.2021 15:50 Ein kraftvolles Zeichen gesamtstaatlicher Solidarität
Das Bundeskabinett hat eine millionenschwere Soforthilfe für Hochwasseropfer auf den Weg gebracht. Für SPD-Fraktionsvize Achim Post eine klares Signal: Bund und Länder stehen in dieser Krise zusammen. „Viele Menschen in den Hochwassergebieten sind unverschuldet und über Nacht in Existenznot geraten. Die Schäden sind immens. Um die Not zu lindern wird auf Initiative von Bundesfinanzminister Olaf

21.07.2021 14:48 Daldrup/Kaiser zu Smart Cities in den Kommunen
Die Modellprojekte „Smart Cities“ der dritten Staffel sind entschieden. Beworben hatten sich für die dritte Förderrunde deutschlandweit 94 Städte und Gemeinden mit Projektskizzen. Die SPD-Fraktion im Bundestag lobt, dass nachhaltige und gemeinwohlorientierte Smart-City-Ansätze erprobt werden. „Seit 2019 unterstützt der Bund mit dem Programm ‚Modellprojekte Smart Cities‘ Zukunftsprojekte für die Entwicklung und Umsetzung digitaler Technologien in

20.07.2021 14:46 Geld nehmen und gegen alle Werte verstoßen, das geht nicht
Vor der Vorstellung des Jahresberichts zur Rechtsstaatlichkeit der EU-Kommission hat Frank Schwabe die Sperrung von Geldern für Ungarn und Polen gefordert. Er betont, dass die EU auch eine Wertegemeinschaft ist. „Die Kommission muss endlich von der Möglichkeit Gebrauch machen, die in Ungarn und Polen fortwährenden Verstöße gegen rechtsstaatliche Prinzipien finanziell zu sanktionieren. Geld nehmen und

Ein Service von info.websozis.de