Kandidatinnen und Kandidaten Marbach

Unsere Kandidatinnen und Kandidaten für den Gemeinderat

Von links nach rechts: Monika Pietron, Dr. Dieter Zagel, Ingrid Holzwarth, David Streib, Uli Lauterwasser, Mira Schlemmer, Christiane Scheuing-Bartelmess, Lorenz Obleser, Ernst Morlock, Werner Hertler, Ute Rößner, Jörg Heinemann, Melanie Oertel, Sigrid Steuer, Roman Müller, Martin Scheuermann, Jürgen Schmiedel, Eva Kobelt, Daniel Hofsäß, Lothar Sondermeyer und Jochen Wittlinger.

Es fehlen: Heinz Reichert, Christel Schmid und Jan Zeyringer.

 

Ernst-Peter Morlock

Dresdener Weg 8/1

64 Jahre, verheiratet, zwei erw. Kinder

Studiendirektor (Mathematik, Physik), stellv. Schulleiter des Heinrich- von-Zügel-Gymnasiums in Murrhardt

Stadtrat seit 1999, Fraktionsvorsitzender und Mitglied im Ausschuss für Umwelt- und Technik, seit 2009 Mitglied des Kreistags

Mitgliedschaften: SPD seit 1991, TV Marbach, Stadtkapelle Musikverein Marbach, FC Marbach, Stadtmarketingverein, IGS Marbach, Verein der Freunde und Ehemaligen des FSG Marbach u. a. und seit vielen Jahren mit Freude auf dem Marbacher Wochenmarkt

Mein ständiger Kontakt mit vielen Marbacher Bürgerinnen und Bürgern ist eine gute Voraussetzung für eine bürgernahe Kommunalpolitik. Meine besonderen Interessen liegen im Bereich Umwelt und Verkehr, einer Schulentwicklung hin zum Lebensraum Schule und der Gestaltung einer lebenswerten Altstadt.

 

Ute Rößner

Leipziger Straße 9/2

58 Jahre, verheiratet, eine erw. Tochter

Verwaltungsangestellte beim Landratsamt Ludwigsburg

Stadträtin seit 2004, Mitglied im Verwaltungsausschuss, seit 2000 Vorsitzende der SPD Marbach, seit 2012 Vorsitzende des Städtepartnerschaftskomitees

Mitgliedschaften: SPD seit 1982, ADFC, AWO, Bienenzüchterverein Marbach-Bottw., Dt. Schiller-Gesellschaft, Schillerverein, Frauenclub Rielingshausen, Förderverein Altenhilfe Marb.-Bottw., Gentechnikfreie Landkreise, Marb.Tafel, Verein d. Freunde d. FSG, Stadtmarketingverein, TVM, engagiert beim Marbacher Frauenkleidermarkt

In meiner Heimatstadt möchte ich mich weiterhin im Gemeinderat für die Bürgerinnen und Bürger engagieren und für ihre Anliegen und Bedürfnisse ein offenes Ohr haben. Mein Motto „Mitgestalten statt meckern“.

 

Heinz Reichert

Chemnitzer Weg 8

68 Jahre, verheiratet

Lehrer i. R. (ehem. Tobias-Mayer-Schule)

Stadtrat seit 1980, stellv. Fraktionsvorsitzender, Mitglied u. a. im Verwaltungsausschuss, im Gutachterausschuss und im Gemeindeverwaltungsverband, Kreisrat

Vorsitzender und technischer Leiter des Turnvereins Marbach

Mitgliedschaften: SPD seit 1980, FC Marbach, Stadtkapelle Musikverein

Marbach, AWO, Bürgerverein Hörnle und Eichgraben, Heimat- und Museumsverein

Rielingshausen, Tobias-Mayer-Verein u. a.

Weiterhin möchte ich unsere Vereine und deren Jugendarbeit unterstützen. Außerdem setze ich mich für gesunde Finanzen der Stadt Marbach ein. Wichtig sind mir eine gute und nachhaltige Schulpolitik sowie die Schaffung von günstigem Wohnraum.

 

Monika Pietron

Silcherstraße 24

51 Jahre

Rektorin der Grundschule Fornsbach

Mitgliedschaften: SPD seit 2005, Schillerverein und aktiv singend im ev. Kirchenchor

Geboren im Ruhrgebiet (Wanne-Eickel) lebe ich seit 1980 in Baden-Württemberg

und seit 1999 in Marbach am Neckar.

Mein besonderes Augenmerk liegt auf der Entwicklung der Schul- und Bildungspolitik in Baden-Württemberg. Durch meine langjährige Tätigkeit auf dem Referat für Schulwesen (Egitim Ataseligi) des Türkischen Generalkonsulats in Karlsruhe bin ich mit den Themen Migration und Interkulturalität sehr vertraut. Mich hier vermittelnd und unterstützend einzubringen, ist mir ein Anliegen. Gerne will ich mich für die Belange der in Marbach lebenden Menschen einsetzen.

 

Jürgen Schmiedel

Weimarstraße 25

63 Jahre, verheiratet, drei Söhne

Leiter der Schiller-Volkshochschule

Stadtrat seit I994 mit Unterbrechung, Mitglied des Verwaltungsausschusses

Mitgliedschaften: FC Marbach seit 55 Jahren und FC-Ehrenvorsitzender, SPD seit 43 Jahren, TV Marbach, AWO, Bürgerverein Hörnle & Eichgraben, Tobias-Mayer-Verein, Stadtmarketingverein, Schillerverein, Heimat und Museumsverein Rielingshausen u. a.

Kinder und Jugendliche sind unsere Zukunft, deshalb gilt der Weiterentwicklung unserer Kinderbetreuungseinrichtungen und unserer Schulen mein Hauptaugenmerk. Durch meine langjährige Vereinstätigkeit liegt mir die Stärkung der Marbacher Vereine und deren Jugendarbeit besonders am Herzen. Meiner Meinung nach ist die Stadt in der Pflicht, bezahlbaren Wohnraum für Marbacher Bürger zu schaffen.

 

Dr. med. Dieter Zagel

Goethestraße 8

68 Jahre, verheiratet, vier erw. Kinder

Chirurg im Ruhestand, Berufsschullehrer

Stadtrat seit 1999

Mitgliedschaften: Ver.di, Freiw. Feuerwehr Marbach, Dt. Schillergesellschaft, Vorstand

Diakoniestation Marbach, Tobis-Mayer-Verein, Marbacher Tafel, TV Marbach, Kleintierzüchterverein.

Die Schiller- (und Tobias-Mayer-)Stadt bietet viele Möglichkeiten, die es zu erhalten und weiter zu entwickeln gilt: Schulen, Einkaufsmöglichkeiten, vielfältige Gastronomie, ein reiches Vereinsleben. Meine Schwerpunkte in der nächsten Zeit: Schaffung von bezahlbarem Wohnraum, adäquate Kinderbetreuung, Sicherung der gesundheitlichen Versorgung. Mir ist es wichtig, den Kontakt zu den Bürgern zu pflegen und diese bei der Gestaltung der Stadt mitzunehmen.

 

Melanie Oertel

Eisenachweg 4

36 Jahre, verheiratet,

zwei Kinder (5 und 1 Jahre)

Sachbearbeiterin

Mitgliedschaften: Elternforum Marbach e. V., Förderverein der Grundschule

Elternbeiratsvorsitzende im Kindergarten Kunterbunt

Mit meinem Engagement in den Marbacher Kindergärten habe ich bemerkt, wie wichtig es ist, sich für unsere Kinder stark zu machen und ihnen ein Wir-Gefühl zu vermitteln. Das möchte ich gerne weiterführen und mich in unserer Stadt für die Belange unserer Kinder einsetzen. Kinder sind unsere Zukunft und diese möchte ich gerne mit Ihrer Hilfe mitgestalten.

 

Martin Scheuermann

Postweg 17

38 Jahre, verheiratet, eine Tochter

Dipl.-Verwaltungswirt (FH), Mitarbeiter im Fachbereich Nachhaltige Mobilität bei der

Stadt Ludwigsburg

Mitgliedschaften: SPD und Marbacher Ruderverein e. V.

Marbach kenne ich schon seit vielen Jahren, ich bin hier aufgewachsen und zur Schule gegangen. Durch meine bisherigen beruflichen Tätigkeiten weiß ich, welche großenund kleinen Themen in einer Stadt anstehen, ob im Bereich Wohnen, Innenstadtentwicklung oder Mobilität. Als Familienvater ist es mir wichtig, dass die Kommunalpolitik Entscheidungen trifft, die langfristig wirken und die unseren Kindern und – eines Tages – auch deren Kindern zugutekommen. Wir können in Marbach auf kommunaler Ebene viel Gutes bewegen! Dazu will ich meinen Beitrag leisten.

 

Jochen Wittlinger

Steigäckerstraße 50

46 Jahre, verheiratet, zwei Kinder

Staatl. gepr. Elektrotechniker, Projektleiter im Gebäudemanagement bei einem Industrieunternehmen

Mitgliedschaften: IG Metall, CVJM, Verein zur Erhaltung der Alexanderkirche, seit 2001 Kirchengemeinderat, Familiengruppen- und Tourenleiter beim DAV

Besonders am Herzen liegen mir die Vernetzung zwischen den kommunalen Einrichtungen, Kirchen und Vereinen sowie die Beibehaltung und der Ausbau einer attraktiven Infrastruktur für alle Bürger. Meine berufliche Erfahrung aus dem Bereich des Gebäudemanagements sowie aus der kirchlichen Ausschussarbeit möchte ich für eine in jeglicher Hinsicht ressourcenschonende und bürgernahe Kommunalpolitik im Stadtrat einbringen.

 

Mira Schlemmer

Mittlere Holdergasse 7

55 Jahre, verheiratet, zwei Kinder

Angestellte

Mitgliedschaften: SPD, IGBCE, zweite Vorsitzende des Ortsausschusses der

katholischen Kirche in Marbach, Mitglied in der Katholischen Auslandsseelsorge der Deutschen Bischofskonferenz

Als gebürtige Kroatin lebe ich seit 27 Jahren in Marbach und habe die Menschen hier schätzen gelernt. Nun will ich mich selbst in der Kommunalpolitik für die Gemeinschaft einsetzen, der ich viel zu verdanken habe. Meine besonderen Interessen liegen im sozialen Bereich.

 

Lorenz Obleser

Hauffstraße 7

52 Jahre, verheiratet, vier Kinder

Seit 2009 Leiter der Freien Schule Christophine in Marbach (Grundschule) und Publizist

Mitgliedschaften: Berufsverbände und Vereine der freien Wohlfahrt, Stadtmarketing,

Schillerverein, „Wir für uns“, SPD, Vorsitzender im Trägerverein Freie Schule Christophine

Mit meiner Familie lebe ich seit 1996 in Marbach. Was mir wichtig ist? Die Menschen in der Stadt erkennen ihre Möglichkeiten zur Mitgestaltung und Teilhabe im Gemeinwesen. Kinder und Jugendliche fühlen sich am Ort ihres Aufwachsens gesehen und werden ernst genommen. Dafür finden gerade Familien und ihre Angehörigen in jeder Phase gute Bedingungen vor. Im sozialen und kulturellen Leben der Stadt spiegelt sich dieser Anspruch. Klimaschonende Aspekte geben weitere Orientierung.

 

Daniel Hofsäß

Wilhelm-Kopf-Straße 41

50 Jahre, ledig

Seit 1995 selbstständiger Kaufmann

Mitgliedschaften: seit 2008 im Partnerschaftskomitee der Stadt Marbach, zuständig für Washington, MO, seit 2019 Vize-Vorsitzender, SPD und Stadtmarketingverein, Trainerwart, Jugendtrainer und ehem. Abteilungsleiter Basketball beim TV Marbach

Da ich in Marbach geboren wurde, liegt mir die Entwicklung meiner Heimatstadt schon immer am Herzen. Im Partnerschaftskomitee, das die Beziehungen von Marbach nach L‘Isle-Adam, Washington Missouri und Tongling gestaltet, konnte ich Marbach international vertreten, Verbindungen aufbauen und vertiefen. Mein Interesse gilt der Stadtentwicklung. Im Gemeinderat will ich mich, ebenso aktiv wie im Städtepartnerschaftsausschuss und dem TV, nun auf kommunaler Ebene einbringen. Mir liegt viel daran, die Anliegen der Bürger und der Vereine vertreten zu können.

 

Sigrid Steuer

Eichgraben 2 (seit 1986)

62 Jahre, geschieden, zwei erw. Kinder

Bürokauffrau, seit 1999 Verwaltungsangestellte (Schulsekretärin) in Stuttgart.

Mitgliedschaften: Vorstand im Bürgerverein Hörnle & Eichgraben, Übungsleiterin im Turnverein Marbach

Demokratie und Meinungsfreiheit, Vielfalt im gesellschaftlichen Miteinander und Frieden sind mir wichtig. Ich setze mich ehrenamtlich seit Jahren für Jugendarbeit und die Belange im Hörnle und Eichgraben ein. Gesundheit, Nachhaltigkeit und „Work- Life-Balance“ sind Themen, die ich als Frau besonders beachte. Natur und Umwelt sind zu schützen und in Produktionsprozesse mit einzubeziehen. Gleichberechtigung und Wertschätzung sind für mich selbstverständlich und wichtig.

 

Jörg Heinemann

Stuttgarter Straße 98, Hörnle

64 Jahre, verheiratet, zwei erw. Kinder

Programmierer und Systemberater im Ruhestand

Mitgliedschaften: Vorsitzender des Ehrenrats im TV Marbach, einer von drei Vorsitzenden des Bürgervereins Hörnle & Eichgraben, Verein der Freunde und Ehemaligen des FSG Marbach

Seit fast 60 Jahren lebe ich, mit Unterbrechungen, in Marbach und schätze das Zusammenleben der Marbacher Bürgerschaft sehr. Ich werde mich weiterhin dafür einsetzen, diese Gemeinschaft zu stärken und zu fördern. Auf Grund meiner langjährigen ehrenamtlichen Tätigkeit möchte ich die Positionen der Marbacher Vereine weiterhin stärken. Außerdem sehe ich mich als Ansprechpartner und Vertreter für die Belange der Hörnle-Bewohner/Innen.

 

Jan Zeyringer

Untere Holdergasse 6

41 Jahre, ledig, ein Sohn

Rechtsanwalt (Fachanwalt für Verkehrsrecht)

Mitgliedschaften: SPD, MSC Marbach, ADAC, VdVKA, ArGe Verkehrsrecht im Deutschen

Anwaltverein, Fördermitglied Amnesty International

Aufgewachsen in Marbach, bekennender Radfahrer und Verkehrsanwalt. Wichtig ist mir ein bodenständiges Innenstadtkonzept, das in erster Linie den Bürgern und dem städtischen Gewerbe dient. Hierzu gehören auch eine umsetzbare Neckaranbindung, neue Radwege und sichere Abstellmöglichkeiten für Fahrräder. Im kommunalen Bereich darf meiner Meinung nach der Mobilitätswandel nicht verschlafen werden.

 

Christel Schmid

Schwabstraße 22

59 Jahre, verheiratet, ein erw. Sohn

Wiss. Dipl.-Bibliothekarin, seit 15 Jahren

Projektmanagerin in der Automobilindustrie

Mitgliedschaften: SPD seit 2005, Verein der Freunde und Ehem. des FSG Marbach

Gründungsmitglied der n*Gruppe, Mitschaffende im Mitmachgarten Marbach

Meine Interessenschwerpunkte liegen im Bereich Nachhaltigkeit, Natur, Umwelt und Gesundheit. Mein Wunsch ist es, diese Welt unseren Kindern in all ihrer Schönheit zu erhalten. Dazu gehört, die vorhandenen Ressourcen unserer Gegend zu schätzen und zu nutzen, bezogen auf die lokalen Nahrungsmittel, die Landwirtschaft und die heimische Tierwelt. Ein weiteres Anliegen ist mir, die Gemeinschaft der Bürger von Marbach zu fördern, im besten Fall mit einem festen Ort für soziales, gemeinschaftliches und kulturelles Handeln.

 

Roman Müller

Ulrichstraße 12

46 Jahre, verheiratet

Projektleiter, IT-Berater + IT-Administrator

Mitgliedschaften: SPD seit Januar 2017, Mitglied der Zukunftskommission des SPD

KV Ludwigsburg (Vorsitz Bereich Digitale Werkzeuge), Tafelladen Mössingen, Konrad-

Zuse-Gesellschaft e. V., Verein z. Erhalt klass. Computer e. V. , Brahms-Chor Stuttgart

In Marbach trifft Historie und Zukunft besonders ausgeprägt aufeinander. Das führt zu Herausforderungen, die zugleich aber auch Chancen sind! Grundvoraussetzung ist dabei, den Bürgern noch mehr Gestaltungsmöglichkeiten anzubieten. Die SPD kann dazu eine hervorragende Plattform bieten. Meine besonderen Interessen: Schulen, Technologie, Gesundheit, Kultur und (Klein-)unternehmen.

 

David Streib

Lilienstraße 7

36, verheiratet

Sozialpädagoge an der Universität Hohenheim

Mitgliedschaften: SPD-Mitglied seit 2000

Als Mitglied im Gemeinderat möchte ich mich besonders um soziale Themen kümmern. Kinder, Jugendliche, Familien und Senioren stehen für mich im Vordergrund. Die Frage nach günstigem Wohnraum und Kinderbetreuungsangeboten halte ich aktuell für besonders wichtig. Zudem möchte ich mich für mehr Bürgerbeteiligung einsetzen.

 

Werner Hertler

Erdmannhäuser Straße 18

75 Jahre, verheiratet, drei erw. Kinder

Diakon

Mitgliedschaften: 1. Vorsitzender Krankenpflegeverein Marbach e. V., Mitinitiator der Zukunftswerkstatt Älter werden in Marbach mit Schwerpunkt Demenzfreundliches Marbach, Stellv. Vorsitzender Förderverein Altenhilfe Marbach-Bottwartal (Seniorenstift), Marbacher Tafel

Mein Anliegen ist es, Strukturen in Marbach zu verbessern, damit ältere Menschen mit Einschränkungen nicht durch Isolierung ausgeschlossen werden und vereinsamen. Sozialer Wohnungsbau gehört für mich zur Daseinsvorsorge einer Kommune. Wohnungsbau nur zur Gewinnmaximierung ist nicht mein Ziel, sie führt zur Ausgrenzung von Mietern.

 

Downloads

Wahlprogramm