04.03.2018 in Topartikel Ortsverein

Radbörse am 7. April in Marbach

 
 

14.04.2018 in Ortsverein

Jahreshauptversammlung der Marbacher SPD

 

Die Marbacher Sozialdemokraten luden zu ihrer alljährlichen Hauptversammlung ein und über 40 Parteifreunde folgten der Einladung. Die Ortsvereinsvorsitzenden Ute Rößner und Burak Araz wurden einstimmig gewählt. Der Vorstand und die Beisitzer verjüngen sich. Thomas Utz sieht große Chancen in der großen Koalition und ruft die Parteimitglieder zur Erneuerung und Geschlossenheit auf.

 

07.03.2018 in Ortsverein

Jahreshauptversammlung der Marbacher SPD

 

Die Jahreshauptversammlung beginnt am 16. März um 19.30 Uhr in der Gaststätte Turnerheim in Marbach.

 

05.03.2018 in Ortsverein

Ältestes Neumitglied der SPD Baden-Württemberg kommt aus Marbach am Neckar

 
Ute Rößner, Harry Köcher und Ernst Morlock

Der SPD Ortsverein hat einen ganz besonderen Neueintritt in die Partei zu verzeichnen. Harry Köcher ist 1923 in Leipzig geboren. 1961, fünf Stunden vor der Schließung der Mauer ist er in den Westen geflüchtet. Zusammen mit seiner Frau wohnte er zunächst in Ludwigsburg, ehe er 1968 Marbach als dauerhaften Wohnsitz entdeckte. Im Jahre 2014 zog er in das Marbacher Seniorenstift ein, in dem er sich ausgesprochen wohl fühlt und die angebotenen Möglichkeiten in hervorragender Weise schätzt.

Harry Köcher ist mit seinen 93 Jahren das älteste Neumitglied in der SPD Baden-Württemberg. Auf die Frage, was ihn zu diesem Eintritt bewegt hat, antwortete er „aus Überzeugung“. Die Ortsvereinsvorsitzende Ute Rößner und der Fraktionsvorsitzende Ernst Morlock der SPD Marbach überreichten Harry Köcher das Parteibuch der SPD und waren interessiert am Lebenslauf eines wirklichen Zeitzeugen.

 

02.02.2018 in Ortsverein

SPD-Ortsverein unterstützt IG Metall in der aktuellen Tarifrunde

 

Der Vorstand der Marbacher Sozialdemokraten tagte am vergangenen Montag routinemäßig. Die Leitung der Versammlung  übernahm Philipp Schlemmer für die erkrankte Ute Rößner. Ortvereinskassier Friedbert Sommer stellte den Kassenbericht 2017 vor und erntete viel Zustimmung und Dank für seinen Bericht, der trotz des Bundestagswahljahres einen kleinen Gewinn auswies. Besonders erfreut waren die Vorstandsmitglieder über den aktuellen Mitgliederstand, der mit 92 Mitglieder einen Zuwachs von 12 Mitglieder im Jahr 2017 verzeichnete.

Die Versammlung legte den Termin, 16. März, für die diesjährige Jahreshauptversammlung fest und stellte bereits die Weichen für die turnusgemäßen Wahlen. Philipp Schlemmer gab bekannt, dass Ute Rößner wieder für den Vorsitz des Ortsvereins kandidieren wolle und forderte die Anwesenden auf, sich auch wieder für die zu wählenden Ämter zur Verfügung zu stellen. Ernst Morlock und Jürgen Schmiedel stellten den Fahrplan für die im Jahr 2019 stattfindenden Kommunalwalen vor. Dabei wiesen die beiden  Gemeinderäte auf die bei den letzten Wahlen praktizierte Erstellung des Wahlprogramms hin, das die Kandidatinnen und Kandidaten der Marbacher SPD in mehreren Workshops entwickelten und demokratisch beschlossen hatten. Mit Stolz blickten die beiden Gemeinderäte auf das Ergebnis bei der letzten Gemeinderatswahl zurück, deshalb soll für die kommende Wahl wieder in gleicher Manier vorgegangen werden.

Ernst Morlock berichtete sowohl aus dem Gemeinderat und dem Kreistag. Besonders hob er das geplante Wohnungsbauprojekt in der Affalterbacher Straße hervor, bei dem 15 Sozialwohnungen entstehen sollen.

Ausführlich setzte sich der Vorstand mit den aktuellen Koalitionsverhandlungen auseinander. Auch im Vorstand der Marbacher SPD gibt es zwei Strömungen, wobei die Befürworter eine Mehrheit haben. Wichtig war den Sozialdemokraten, dass das Ergebnis des Mitgliederentscheids von Befürwortern wie auch von den Gegnern einer großen Koalition akzeptiert und nicht wieder in Frage gestellt werden darf. Philipp Schlemmer stieß eine Diskussion über die Tarifauseinandersetzung in der Metallindustrie an. Der Vorstand beschloss daraufhin einstimmig die Forderungen der IG Metall nach 6 % mehr Lohn und die Möglichkeit die individuelle Arbeitszeit für bis zu zwei Jahre auf 28 Stunden zu verkürzen, zu unterstützen. Die Genossen stellten fest, dass von der Flexibilisierung der Arbeitszeit nicht nur die Arbeitgeber profitieren dürften. Auch begrüßten die SPD-Vorständler die Forderung nach einem Zuschuss für Arbeitnehmer der unteren Entgeltgruppen, die ihre Arbeitszeit verkürzen um Angehörige zu pflegen oder Kinder zu betreuen. Nach zwei Stunden intensiver Diskussion schloss Philipp Schlemmer die Versammlung.

 

01.02.2018 in Ortsverein

Neujahrsessen der Marbacher Sozialdemokraten

 
SPD-Ortsvereinsvorsitzende Ute Rößner (rechts) heißt Neumitglied Aleyna Araz willkommen

Die Marbacher Sozialdemokraten luden zu ihrem traditionellen Neujahrsessen am letzten Samstag in die Gaststätte Lika in der Gemeindehalle Rielingshausen ein. Rund 50 Genossinnen und Genossen sowie Freunde sprengten fast das Nebenzimmer des Restaurants.

Ortsvereinsvorsitzende Ute Rößner war hoch erfreut über den Zuspruch zu dem gemütlichen Treffen. Rolf und die mit dem Hut stimmten die Mitglieder musikalisch auf einen harmonischen Abend ohne Tagesordnung ein, bevor die Ortsvereinsvorsitzende zuerst das älteste Mitglied Harry Köcher und das jüngste Mitglied  Aleyna Araz begrüßen konnte. Aleyna erhielt auch gleich das rote Parteibuch ausgehändigt und wurde mit viel Applaus von den Anwesenden in der SPD-Familie willkommen geheißen. In ihrer kurzen Ansprache dankte Ute Rößner den Helfern und Unterstützern für ihr Engagement während des Wahlkampfes und über das ganze Jahr hinaus. Auf einen Zwischenruf eines Mitglieds, der ein Stimmungsbild zu den Sondierungsgesprächen wünschte, forderte die Vorsitzende die Mitglieder zu einem spontanen Stimmungsbild auf. Eine deutliche Mehrheit der anwesenden Genossinnen und Genossen votierte für die Aufnahme von Koalitionsverhandlungen. Während des Abends gab es noch viele Gespräche unter den Mitgliedern. Die Diskussion wird am Montag, den 29. Januar 2018 im Rahmen einer Vorstandssitzung des SPD-Ortsvereins fortgesetzt.

 

23.04.2018 in Pressemitteilungen von Andreas Stoch

Stoch will Ende der Pannenserien und Entschädigung der Brenzbahnkunden

 

Der Heidenheimer SPD-Landtagsabgeordnete und Fraktionschef im Stuttgarter Landtag, Andreas Stoch, hat sich erneut in einem Schreiben an Verkehrsminister Winfried Hermann gewandt und fordert endlich ein Ende der Pannenserien auf der Brenzbahn und eine finanzielle Entschädigung der Bahnkunden.